Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

RSC Kirrlach

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Triathlon / Berichte / 2015 / IRONMAN Kraichgau 2015

IRONMAN Kraichgau 2015

 

Am 07.06.2015 fand der Kraichgau-Triathlon 2015 statt. In der mittlerweile 11. Auflage hat in diesem Jahr der Veranstalter "IRONMAN" die Organisation des Rennens übernommen. Dabei blieben die Strecken (Halb- und Kurzdistanz) unverändert. Wie in den meisten Jahren war das Wetter vor dem Wettkampf durchwachsen, um am Wettkampftag dann in sommerliche Hitze umzuschlagen.

Auf der Halbdistanz (1,9-90,1-21 km) wurden die Athleten ab 9.00 Uhr auf die Strecke geschickt. Das Wasser des Hardtsees in Ubstadt war dabei recht angenehm, auch auf der Radstrecke waren die Temperaturen im grünen Bereich, aber spätestens auf der Laufstrecke war die Hitze neben der Ermüdung ein weiterer Gegner.

Isabell Lünig trotzte der Hitze eine Zeit von 5:52 Std (29. Platz  in der Altersklasse) ab, Sylvia Zinser benötigte 7:17 Std. (71.). Bei den Herren waren die Zeiten etwas niedriger: Sascha Lünig 5:36 Std. (213.), Thomas Rudt 5:47 (148.) und Michael Schneider 5:08 (62.).  Für Thomas war es seit zwei Jahren wieder der erste Triathlon, Michael kämpfte beim Laufen gegen Krämpfe in den Oberschenkeln.

Peter Würges, Martin Zinser und Mario Fuchs erreichten das Ziel als Staffel in 6:13 Std. (91. Platz), Peter Burger, Bernd Huck und Lothar Lamm als weitere RSC-Staffel in 5:21 Std. (44. Platz).

Ab 14.00 Uhr waren dann die Athleten der Olympischen Distanz (1,5-40-10 km) an der Reihe. Zu diesem Zeitpunkt zeigte das Thermometer bereits 30° C an. Daniela Rudt brachte die Distanz in 4:03 Std. (13.) hinter sich, Silvia Zentner in 3:13 Std. (5.).

Maik Zimmermann kam trotz Krämpfen auf der Laufstrecke auf seiner ersten Olympischen Distanz mit 2:39 Std. auf den 16. Platz, dicht gefolgt von Dennis Rösinger in 2:47 Std. (20.) und Joachim Zentner 2:54 Std. (20.). Dirk Tuebbing war nach 3:34 Std (48.) im Ziel.

Im Rahmen eines Preisausschreibens der Badischen Neuesten Nachrichten kamen Sieglinde Müller und Marina Pfeifer an Startplätze in Staffeln. Sieglinde Müller fiel dabei die 90 km Radstrecke zu, die sie knapp unter 4 Stunden absolvierte. Damit kam die Staffel auf der Halbdistanz in 6:28 Std. ins Ziel. Marina Pfeifer absolvierte auf der Olympischen Distanz die Laufstrecke in 1:07 Std., die Staffel war nach 2:55 Std. im Ziel.

Ein guter, vor allem unfallfreier Start für die Triathleten des RSC. Ein großer Dank auch für die Unterstützung an der Strecke.

 

Maik Zimmermann beschrieb seine ersten Olympische Distanz folgendermaßen:

"Schwimmstart um 14.30 Uhr mit Dennis Rösinger. Das vorhergehende Prozedere wie Startunterlagen holen, Beutel abgeben, Rad einchecken usw. wurde ohne Zwischenfälle überstanden. Alles notwendige war dabei und dort wo es sein sollte. Mit zwei getrennten Wechselzonen ist die Organisation schon was anderes wie bei den bisherigen Sprinttriathlons.

Die vorherige Mega-Aufregung stellte sich zum Glück als umsonst heraus.

Nach Hells Bells und Kanonenschlag habe ich die 1,5 km Schwimmstrecke in ca. 26 min bewältigt ... top-zufrieden !  

Dann ab aufs Rad bei teilweisem stärkerem Gegenwind und Kampf gegen Hitze und Höhenmeter. Aber damit  war ich ja nicht allein.....

Auf dem Rückweg vom Eichelberg Richtung Auffahrt Schindelberg noch vom Wettkampfrichter bzgl. meines "zu langen" Überholvorgangs ermahnt. Zum Glück bekam ich keine Karte gezeigt :-) 

Top-Favorit van Lierde kam mir irgendwo entgegen - meine Radzeit war 1 Std. 21 min.

In der Wechzelzone 2 bin ich eigentlich recht fit angekommen, raus auf die Laufstrecke und gleich nach den ersten paar Metern Krämpfe in beiden Oberschenkeln bekommen. Im Kurpark erfolgte eine kurze Dehnpause und weiter gings. Bis zum Ziel hatte ich durchgehend Krämpfe in den Oberschenkeln.

Dann endlich geschafft. Kaputt und glücklich im Ziel. Mit dem Laufen natürlich nicht so zufrieden. Aber durchgekommen! Insgesamt alles im grünen Bereich, war ja schließlich meine erste "Olympische Distanz".

Hat Spaß gemacht, viel erlebt, viele Vereinskollegen und -kolleginnen auf und neben der Strecke gesehen und natürlich gehört :-) Danke an die angereisten, lautstarken RSC-Fans !!!"

 

Fotos: Carla Zimmermann, Manuela Schneider und Tobias Hoffmann, Sigrid Lamm)